Helsinki - Die unterschätzte Hauptstadt Finnlands - Glücksreisen²
Helsinki Senatsplatz
Europa,  Städtetrip

Helsinki – Die unterschätzte Hauptstadt Finnlands

Man muss ganz ehrlich zugeben, Finnland ist von den skandinavischen Ländern meist nicht das Gefragteste, wenn man sich mit Anderen unterhält. Häufig wird Schweden oder Norwegen ganz klar weiter vorne genannt. Mal ehrlich, was fällt Euch ein, wenn Ihr an Finnland denkt?

Spontan würde ich sagen Kälte, Sauna, Stille, Schnee, Mika Häkkinen, Samu Haber und Kaffee.

Auch unser Kurztrip nach Helsinki entstand sehr spontan, als wir eine Rundreise in Schweden gemacht haben. Insgesamt waren wir 3 Tage in Helsinki, haben jedoch an einem Tag einen Ausflug nach Tallin gemacht, sodass wir 2 volle Tage für die Stadt Zeit hatten.

Insgesamt würden wir sagen, dass 2-3 Tage in Helsinki völlig ausreichend sind, um die Stadt zu erkunden.

Wir sind als kurzen Abstecher von unserer Rundreise in Schweden Anfang Oktober nach Helsinki geflogen. Das Wetter war zum Glück superschön und wir hatten strahlend blauen Himmel dort, aber es war schon recht kalt und man hat eine Winterjacke benötigt.

An sich kann man Helsinki zu jeder Jahreszeit einen Besuch abstatten, da es immer darauf ankommt, was man sehen und erleben möchte.

In Finnland wird wie in Deutschland mit Euros bezahlt.

Das Verkehrsnetz in Helsinki ist an sich gut ausgebaut. Der Weg vom Flughafen in die Stadt hinein, war mit dem Zug sehr unkompliziert und angenehm. Helsinki verfügt über Züge, Busse, U-Bahnen, S-Bahnen und Fähren (z.B. zur Festungsinsel Suomenlinna).

Das Verkehrsnetz mit Bussen haben wir damals als sehr kompliziert und wenig übersichtlich erlebt. An sich war es kein Problem von A nach B zu kommen, aber man musste sich erstmal durchsuchen. Auffällig war auch, dass die Straßenbahnen nicht Kinderwagen- oder Rollstuhlgerecht waren, da sie große Stufen zum Besteigen hatten. Helsinki kann man aber auch gut mit dem Fahrrad erkunden, wenn es nicht gerade Winter ist. Wer es bequemer haben will, lässt sich mit dem Hop-on/Hop-off Bus* zu den Sehenswürdigkeiten fahren.

Die finnischen Preise für Essen und Getränke sind im Vergleich zu Deutschland sehr hoch. Bekannt sind die Skandinavier, besonders die Finnen, für ihre große Vorliebe für Kaffee.  Sie zählen zu den größten Konsumenten weltweit. Somit können wir Euch nur empfehlen, dass Ihr Euch einen Kaffeegetränk sowie eine Korvapuusti (finnische Zimtschnecke) gönnt.

Wir haben uns z.B. in das Café Esplanad in der Nähe vom Park Esplanadi gesetzt und uns eine kleine Pause gegönnt. Auch das Essen auf dem Markt beim Hafen sowie in der alten Markthalle, sah sehr lecker aus.

Finnland zählt an sich auch zu eines der sichersten Länder weltweit. Es gibt hauptsächlich Taschendiebstähle etc. wie in anderen Ländern auch.

Im Hafenbereich befinden sich einige der Sehenswürdigkeiten, die man leicht zu Fuß erreichen kann. Außerdem gibt es in der Touristeninformation eine super Stadtkarte, auf der eine Art Bucket-Liste für Helsinki abgebildet ist. Mit der verpasst man keine der wichtigen Attraktionen.

Unsere Top Sehenswürdigkeiten in Helsinki:

Dom von Helsinki
Havis Amanda Statue
Markt im Hafenbereich
Skywheel
Hafenbereich
Schwimmbad im Hafen
Wir sind in Helsinki viel zu Fuß gelaufen, da wir generell eine Stadt gerne auch so erkunden, da man einfach einen anderen Eindruck bekommt und viele schöne Dinge zufällig entdecken kann.Der Senatsplatz mit dem Dom, ist vermutlich die Sehenswürdigkeit, die man als erstes von Finnland kennt. Oben hat meine eine schöne Aussicht auf den Platz. Der Senatsplatz ist auch ein guter Ausgangspunkt für eine Stadttour durch Helsinki.Der Esplanadipark lädt einfach zum Bummeln und Verweilen ein, da er einfach wunderschön bepflanzt ist. Von dort aus kann man dann auch direkt zum Hafen mit dem Markt laufen.

Die Uspenski-Kathedrale beeindruckt einfach schon vom Weiten aufgrund der Andersartigkeit, dass man sonst als Gotteshaus kennt. Man kann deutlich den russischen Baustil erkennen und ist einer der größten orthodoxischen Kirchen in Europa.

Auch die Temppeliaukio Felsenkirche ist wirklich empfehlenswert, da sie in einen Granitfelsen gebaut bzw. eher gesprengt wurde. Die Akustik dort sei einmalig, was wir auch live mit einem Klavierspieler dort erleben durften.

Uspenski-Kathedrale
Temppeliaukio Felsenkirche
Sibelius-Denkmal

Die Allas Sea Pools laden besonders im Sommer zum Hineinspringen ein, wobei die Finnen, dies auch im Winter nutzen und es auch Saunen zum Aufwärmen gibt.

Das Sibelius-Denkmal ist auch einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Helsinki. Der Komponist Sibelius soll hiermit mit mehreren Orgelpfeifen aus Stahl verewigt werden.

Die ehemalige Festungsinsel Suomenlinna ist nur eine kurze Fährfahrt (ca. 15-20 Minuten) von Helsinki entfernt. Die Festung wurde im 18. Jahrhundert gebaut und diente als Verteidigungsanlage, heute ist sie UNESCO-Weltkulturerbe. Es gibt dort viele Kanonen, Tunnel, aber auch die Landschaft dort zu bestaunen. Man kann dort auch einfach nur eine kleine Pause einlegen und die Aussicht genießen. Regelmäßige Fährverbindungen starten vom Marktplatz zur Festungsanlage. (Hier Könnt Ihr Euch bzgl. Fähren erkundigen: https://www.suomenlinna.fi/de/anreise/)

Weitere beliebte Aktivitäten:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.