Galapagos Urlaub Terrasse

Urlaub im Paradies – Entspannen auf den Galapagos-Inseln

Reist man auf die Galapagos-Inseln will man vor allem eins: Urlaub mit Entspannung pur, tolle Sandstrände mit traumhaften Sonnenuntergängen und viele Tierbegegnungen. Es ist das perfekte Reiseziel für alle Ruhesuchenden sowie Natur- und Tierfreunde.

Rückblickend nach unserer Reise können wir sagen, dass die Insel „Isla Isabela“ unser Lieblingsinsel auf den Galapagos-Inseln war und wir noch gerne mehr Tage dort verbracht hätten. Es gibt hier einfach so viel zu sehen und entdecken. Wir haben ein tolles Hotel mit direktem Strandzugang für dich unter die Lupe genommen und waren absolut begeistert!
Die Unterkunft „Mi Playa“ ist eine wahre Oase für Erholungssuchende für den perfekten Urlaub! Warum es die perfekte Unterkunft für deinen Urlaub auf den Galapagos-Inseln ist, verraten wir dir hier in unserem Artikel.  

Galapagos Inseln Urlaub Hotel

Wo wirst Du wohnen auf den Galapagos-Inseln?

Es gibt zwei Appartements nebeneinander mit Terrasse und Liegestühle. In einem davon wirst du wohnen. Die idyllische Lage ist das absolute Highlight und wirklich einmalig! Die Appartements befinden sich direkt am feinsandigen, wunderschönen Strand mit einem kompletten Meerblick.

Die Appartements haben jeweils zwei Schlafzimmer im ersten Stockwerk mit Betten für insgesamt 4 Personen. Das eine Schlafzimmer hat ein Doppelzimmer, im anderen Schlafzimmer befindet sich ein Stockbett. Die Betten und Kissen sind wirklich sehr bequem und man kann zum Meeresrauschen einschlafen und wieder aufwachen – unser Traum! Die Palmen vor der Unterkunft vervollständigen hier noch das tropische Paradiesgefühl.

Das Appartement selbst ist sehr geräumig, sodass man wirklich genügend Platz für alle Familienmitglieder oder auch Freunde findet. Die offene Küche und das angrenzende Wohnzimmer lässt keine Wünsche offen und bietet durch die willkommene Glasfront perfekten Blick auf das Meer und den Strand. Man hat dadurch die Möglichkeit selbständig zu kochen, da sie mit allen notwendigen Küchenutensilien, sowie Herd und Kühlschrank ausgestattet ist. Somit ist man nicht auf die Öffnungszeiten von Restaurants angewiesen und kann seinen Tag individuell gestalten.

Die Insel „Isabela“ ist die größte Insel des Archipels mit einer Größe von ca. 4588 km² und einer Länge von ungefähr 120 Kilometern. Insgesamt wohnen ca. 2.200 Einwohner/innen auf der Insel. 
Die Größe kam aufgrund der Verschmelzung von sechs Vulkanen zustande. Die Vulkane der Insel lauten: Cerro Azul, Sierra Negra, Alcedo, Darwin, Wolf (mit einer Höhe von ca. 1.707m der höchste Punkt) und Ecuador.

Für uns war diese Insel jedoch auch eine der Schönsten.

Im Süden der Insel liegt die Hafenstadt Puerto Villamil, in der man mit der Fähre bzw. Schnellboot von Santa Cruz aus ankommt. Man kann jedoch auch mit den kleineren Flugzeugen den Inselflughafen anfliegen. Der Nordwesten wird vor allem von den Kreuzfahrtschiffen angefahren, wo es auch noch sehr idyllisch und einsam ist. 

Man kann auf der Insel so viel erleben und sehen, sodass man hier locker 5 Tage verbringen könnte.

Vulkanbesteigung auf Isla Isabela:

Eine Möglichkeit der Aktivität wäre zum Beispiel die Besteigung des Vulkans Sierra Negra (ca.1.490 m). Man kann vor Ort eine Tour buchen, bei der man mit einem Minivan oder Pick-up abgeholt wird und anschließend 20 km bis Santo Tomás gefahren wird. Danach muss man ungefähr 9 km bis zum Kraterrand vom Vulkan aus wandern. Für den zweiten Teil kann man auch ein Pferd mieten und reiten, falls man es körperlich nicht schafft. Vom Kraterrand kann man die riesige Kaldera („Kessel“) sehen. Danach kann man um diese herumlaufen und zum aktiven Vulkan Chico gehen, bei dem Dämpfe aufsteigen sieht. Zudem ist es möglich auf dieser Wanderung verschiedene Vogelarten zu sehen wie z.B. Darwinfinken, Fliegenschnapper, Bussarde oder Sumpfohreulen.

Fahrradtour zu der „Mauer der Tränen“ (Muro de las Lágrimas):

Des Weiteren können wir auch eine Fahrradtour zu der „Mauer der Tränen“ empfehlen. Es gibt viele Fahrradverleihanbieter/innen, bei denen man für ca. 10 $ p.P. für 5 Stunden oder für 12 $ für den ganzen Tag Fahrräder ausleihen kann. Achte darauf, dass sie hin und wieder geprüft werden und einigermaßen „gepflegt“ aussehen, damit du nicht wie wir nach kurzer Zeit einen Platten hast. Im Nationalpark, durch den du kostenlos hindurch fahren kannst, gibt es viele Dornen, die du dir nämlich leicht hineinfahren kannst. Die „Mauer der Tränen“ liegt nur ca. 6-7 km von Puerto Villamil entfernt. Zu Beginn fährt man an einem Sandstrand („Playa Puerto Villamil“) vorbei, sodass man das Fahrrad teilweise ein paar Meter schieben muss. Man kann diesen Weg selbstverständlich auch wandern, aber wir fanden ihn tatsächlich nicht so spektakulär zum Wandern. Zudem kann es dort schnell sehr heiß werden, da es keinen Schatten auf dem Weg gibt. Du kannst dich auch mit dem Taxi bis zum Eingang des Nationalparks fahren lassen und von dort aus laufen.
Wir empfehlen dir auf dem Weg zu der Mauer vorher einen Halt bei „El Estero“ zu machen. Dort gibt es einen wunderschönen Mangrovenwald und eine Bucht, wo du unzählige Pelikane beim Fischen beobachten kannst, was ein einziges Spektakel ist. Mit viel Glück kannst du hier sogar Pinguine entdecken. Der Weg zu der Mauer wird auch zum Teil „Camino de Tortugas Gigantes“ genannt, da du hier viele riesige Galapagos-Schildkröten am Wegesrand entdecken kannst. Ein weiterer Halt lohnt sich bei dem Aussichtspunkt „Cerro Orchilla“, wo du einmal über die Insel und auch die Vulkane sehen kannst.

Historische Mauer der Tränen:

Nicht mehr weit davon entfernt, entdeckst du dann die geschichtlich bedeutsame „Mauer der Tränen“. Sie ist ca. 150m lang und teilweise 6m hoch und 3m breit, die von Sträflingen einer Strafkolonie 1940 unter schrecklichen Bedingungen errichtet wurde. Nach einer Massenrevolte 1959 wurde diese geschlossen, aber die Mauer sind weiter als Mahnmal an diese Zeiten erhalten geblieben. Einheimische sagen sogar z.T., dass man die gestorbenen Geister der Gefangenen noch hören könnte, wenn man dort an der Mauer lausche. Dort kann man heute Darwinfinken, Galapagos-Tauben, Spottdrosseln, Bussarde oder Galapagos-Lavaechsen auf den Steinen finden, die sich dort sonnen. Etwas weiter oben findet man noch zwei wunderschöne Aussichtspunkte.

Schnorchelausflug – „Los Tuneles“:

Die Ausflugstour „Los Tuneles“ ist ein absolutes „Must-Do“ auf der Insel Isabela. Wir haben bei dem Anbieter „Tropical Adventures“ gebucht. Der Anbieter „Tunel Ocean“ schräg gegenüber arbeitet mit diesem zusammen und wir fanden die Tour mit unserem Guide wirklich toll, da dieser sich richtig gut am Schnorchelspot ausgekannt hat. Laut seinen Erzählungen, sei er früher als Kind dort schon oft gewesen und kennt diesen Ort so gut wie seine Westentasche und das hat man auch wirklich gemerkt!

Das Boot benötigt vom Hafen nach „Los Tuneles“ ca. 45 Minuten bis 1 Stunde. Ein erster kurzer Halt ist bei dem Felsen mitten auf dem Meer „Islote La Union“, wo man sog. Nazcatölpel und andere Vogelarten sehen kann. Anschließend hält man bei den Lavainseln von „Los Tuneles“ an und spaziert nach einem kurzen Mittagessen auf dem Boot auf diesen Felsen. Lavaströme von Vulkanen haben diese beeindruckenden Felsformationen und Tunnel so wunderbar geformt. Früher konnte man dort auch noch zum Schnorcheln, was nun jedoch verboten wurde (Stand 2023). Man kann von oben jedoch Seelöwen, Schildkröten oder sogar Pinguine beim Schwimmen beobachten. Jedoch leben hier noch einige berühmte „Blue-footed-Boobys“, die wohl jede/r kennt, wenn er auf die Galapagos-Inseln reist. Diese Vögel nisten hier, sodass man viele Nester oder sogar Eier sehen kann.

Anschließend fährt man an einen weiteren beeindruckenden Schnorchelspot „Cabo Rose“, wo man mit einem Neoprenanzug, Schwimmflossen und Schnorchelset ausgestattet die Unterwasserwelt mit seinem Guide erkundet. Wir fanden es eine der beeindruckendste Orte, die wir je gesehen haben, da es hier Riffhaie, Rochen, Seelöwen, Seepferdchen, bunte Fische, Pinguine und riesige Meeresschildkröten gibt. Um diese Tiere alle sehen zu können, sollte man sich ruhig im Wasser verhalten und nicht extrem mit seinen Schwimmflossen alles aufwirbeln oder sogar die Tiere anfassen wollen.

Schnorchelausflug – „Las Tintoreras“:

Ein weiterer beliebter Schnorchelausflug ist „Las Tintoreras“. Eine kleine Gruppe von Inseln direkt vor der Bucht von Puerto Villamil. Auch hier findet man kleine Lavainseln mit vielen wunderbaren Tieren, die hier beheimatet sind wie z.B. Pinguine, Haie, Schildkröten oder Seelöwen. Die Tour dauert insgesamt ca. 3-4 Stunden.

  • Kostenloser Schnorchelspot: „Concha de Perla“ 

Direkt am Hafen gibt es einen richtig coolen kostenlosen Schnorchelspot mit glasklaren türkisfarbenen Wasser. Auch hier triffst du auf Seelöwen, Schildkröten, Seesterne und coole bunte Fische. Wir empfehlen dir möglichst früh am Morgen zu gehen oder generell, wenn Ebbe ist. Dann besteht die höchste Chance auf viele Tiersichtungen. 

Das Hotel zeichnet sich wirklich durch ein herausragendes Frühstück aus!
Es ist vielfältig und es gibt viel zu essen, sodass man hier definitiv nicht hungern muss. Es wird jeden Morgen zu einer vereinbarten Uhrzeit gebracht und frisch für dich vorbereitet, während du noch den Blick aus dem Fenster Richtung Meer genießen kann.
Wir beide lieben Frühstück und können sagen, das war mit Abstand das beste Frühstück, was wir auf den Galapagos-Inseln genießen durften! Es lässt einfach keinen Wunsch offen. Du bekommst einfach alles von French Toast über Rührei, Käse und Wurst, Cornflakes und Müsli, Marmelade, täglich frisch gepressten Saft, Kaffee oder Tee, leckere verschiedene Brötchen sowie frisches Obst.

Insgesamt ist das Hotel „Mi Playa“ eine wirklich sehr empfehlenswerte Adresse für einen unvergesslichen Aufenthalt auf den Galapagosinseln, die Natur, Komfort und Erholung perfekt miteinander vereint.

Auch das Hotel „Isamar“ können wir dir empfehlen, da es sich genau wie das „Mi Playa“ direkt am Strand befindet. Es hat mehrere kleine süße Appartements, die alle mit einem großen Doppelbett oder sogar mit einem weiteren Bett für ein Familienzimmer ausgestattet sind. Es gibt ein leckeres Frühstücksbuffet, wo man sich am Morgen selbst bedienen kann, eine tolle Terrasse mit Sonnenliegen und direktem Meerblick und ab 16 Uhr öffnet die hoteleigene Bar, sodass man hier gemütlich den Abend ausklingen lassen kann. Der Vorteil hierbei ist, dass es nicht weit vom Hafen oder vom Schnorchelspot „Concha de Perla“ entfernt liegt.

Willst du lieber ein Hotel mehr im Zentrum, ist das „Albermale Hotel“ eher etwas für dich. Auch dieses Hotel hat den wunderschönen Sandstrand mit Palmen direkt vor der Haustüre. Auch hier gibt es ein sehr gutes Frühstücksbuffet am Morgen und die Möglichkeit für Kaffee und Tee am Nachmittag. Es gibt einen kleinen, aber sehr süßen Pool im Zentrum des Hotels, das wunderschön von Pflanzen umrahmt ist. Die Zimmer sind geräumig und bieten teilweise sogar mit einem kleinen Balkon direkten Meerblick. Bei gutem Wetter auf den Galapagos-Inseln ist jedoch die Sonnenterrasse am Abend mit Blick auf den Strand und das Meer zum Sonnenuntergang das Highlight des Hotels.

Dir gefallen unsere Beiträge und du konntest bereits den einen oder anderen Tipp für deine nächste Reise finden?
Das motiviert uns weiterhin Dich auf unseren Reisen mitzunehmen. Wir haben hier eine virtuelle Kaffeekasse eingerichtet und würden uns freuen, wenn du damit unsere Arbeit unterstützt.
Vielen Lieben Dank! 

Der Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation. Nichtsdestotrotz entspricht der Artikel unserer eigenen Meinung, die nicht durch die Kooperation beeinflusst wurde.

Hast du noch Fragen zum Hotel oder zu Aktivitäten vor Ort, dann schreibe uns gerne eine Nachricht!

Hier findest du nochmal die Links zur offiziellen Website der Hotels:
Mi Playa  /  Hotel Albermale  /  Hotel Isamar 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »