Stockholm Highlights Aussichtspunkte Monteliusvägen

Königliches Stockholm – Die schwedische Stadt voller Highlights

Durch den Aufenthalt in Stockholm während des Auslandssemester von Jasmin an der Stockholm University, kennt sie sich dort sehr gut aus. Wir können Dir nur sagen – Stockholm ist eine wunderbare Stadt, die man einfach ins Herz schließen muss. Wir waren bereits in vielen Hauptstädten Europas, doch Stockholm ist hier ein Highlight, da man sich sofort wie zuhause fühlt.
An Highlights kaum zu überbieten und selbst nach mehreren Tage hat man trotzdem das Gefühl noch nicht alles gesehen zu haben. Diese wunderschöne Stadt beeindruckt durch ihre Nähe zur Natur und den Gewässern, der coolen Altstadt sowie ihrer Vielzahl an interessanten Museen

Außerdem hat Stockholm insgesamt 14 Inseln des großen Archipels mitten in der Ostsee.

Generell können wir dir noch diese Seite für weitere Informationen über Stockholm und Schweden sowie die beiden Reiseführer von Lonely Planet* empfehlen.

Reiseführer_Stockholm

Inhalte:

Eine Städtereise nach Stockholm kann man in jeder Jahreszeit gut machen. In Frühling beeindrucken die Kirschblüten in Kungsträdgården. Während des Sommers kann man schöne Bootsausflüge in die Schären machen. Im Herbst lässt es sich wunderbar im Tyresta Nationalpark wandern. Der Winter verzaubert Stockholm in einen süßen Weihnachtsmarkt in der Altstadt und erweckt den tollen beleuchtenden Elchen in der Stadt.

In Schweden wird mit schwedischen Kronen bezahlt. 1 Euro entspricht ca. 10,14 schwedischen Kronen. Generell kann man hier super mit Kreditkarte zahlen, da viele Geschäfte und Restaurants bereits das bargeldlose Bezahlen eingeführt haben. Generell sind die skandinavischen Länder hier schon viel weiter. Teilweise wird man sogar komisch angeschaut, wenn man größere Geldbeträge in bar zahlt. 

Stockholm verfügt über ein sehr gut ausgebautes Verkehrsnetz mit U-Bahnen, Zügen, Bussen und Fähren. Der Name des Verkehrsnetzwerks heißt „Storstockholms Lokaltrafik“ (SL). Die Eingänge für U-Bahnen sind mit einem blauen T mit weißem Hintergrund gekennzeichnet („Tunnelbana“). Vieles kann man sich gut von der deutschen oder englischen Sprache herleiten: Pendelzüge/Regionalzüge in Stockholm heißen z.B. „pendeltåg”. Man kann sich z.B. ähnlich wie in London eine blaue SL Access Card am Automaten, Schalter oder in kleinen Zeitschriftenläden mit dem Namen „Pressbyrån” kaufen und diese mit einem Geldbetrag aufladen. 

Tickets:

  • 24-Std-Karte für Erwachsene kostet SEK 155 (ca. 14,75 €)
  • 72 Std-Karte kostet 310 SEK (ca. 29,45 €)
  • 7-Tage-Karte kostet SEK 405 (ca. 38,50 €)
  • Einzelfahrt (75 Minuten gültig) kostet SEK 37 (ca. 3,50 €) und man kann unbegrenzt ein- und aussteigen. 

Ich muss gestehen – ich liebe das Reiseverkehrsnetz von Stockholm! Selbst bei einem plötzlichen Schneefall gibt es sofort Ansagen in den Zügen wie man mit Bus und U-Bahn trotzdem an sein Ziel kommt. Zudem sind die Züge extrem pünktlich!

Anreise vom Flughafen nach Stockholm-City:

Der billigste und einfachste Weg ist meiner Meinung nach mit dem Flygbussarna vom Flughafen aus zum Hauptbahnhof (Cityterminalen). Diese Tickets kann man schon bequem vorab im Internet für 99 SEK (ca. 10,50 Euro) kaufen und der Bus kommt ca. alle 10 Minuten und ist gut erkennbar. Weitere Möglichkeiten vom Flughafen in die Stadt wäre noch der Arlandaexpress, der deutlich teurer (ab 27 €) ist, dafür aber schneller. Eine andere Option wäre eben noch mit einem normalen Linienbus was jedoch etwas kompliziert ist, wenn man sich nicht auskennt. 

In Stockholm selbst sind wie in den meisten Großstädten ziemlich teuer geworden. Weiter außerhalb der Stadt kann man zwar günstigere Unterkünfte finden, hat dann aber mit einem Weg in die Stadt zu rechnen. Hier findest du unsere Hotelempfehlungen:

Das einst friedvolle Land Schweden war in der Vergangenheit immer wieder einmal wegen Schießereien in Malmö und Terrorismus in Stockholm in den Schlagzeilen. Im April 2017 fuhr ein Lastwagen in die Innenstadt und tötete mehrere Menschen. Seit März 2016 wurde die Bedrohungslage von Warnstufe 3 auf 5 erhöht.  Ansonsten gibt es wie überall sonst auch Taschendiebstahl besonders in der Innenstadt oder auf touristischen Plätzen. Grundsätzlich würden wir jedoch behaupten, dass Stockholm einen sicheren Eindruck macht.

Ein kleines Manko in Schweden zeigt sich manchmal in den Preisen, wenn man aus Deutschland kommt. Essen und Getränke sind im Vergleich zu Deutschland teurer. Generell kann ich Euch empfehlen, wenn ihr Essen gehen wollt, eher das Mittagessen als das Abendessen zu wählen, da es mittags oft Angebot gibt. Ein traditionelles Gericht, das alle Welt (zumindest von IKEA) kennt ist z.B. Kötbullar (schwedische Hackbällchen). Zudem sehr traditionell und beliebt sind die „Kanelbullar“, die gerne zu einem Kaffee in der „Fika“ gegessen wird. Darunter versteht man eine Kaffeepause, dass die Schweden bis zu acht Mal am Tag machen, um ihre Energie wieder aufzuladen.

Unser absoluter Lieblingsfotospot ist der Aussichtspunkt beim Monteliusvägen. Besonders abends zum Sonnenuntergang scheint die Sonne perfekt auf die ikonische Skyline von Stockholm. Ein toller Ort, um nach einem langen Sightseeing Tag den Abend ausklingen zu lassen. 

Die Innenstadt von Stockholm ist in vier Stadtbezirke untergliedert: Kungsholmen, Norrmalm, Östermalm, Södermalm. Insgesamt hat Stockholm 14 Stadtbezirke. Gamla Stan, so wird die Altstadt genannt, besteht aus den Inseln: Stadsholmen, Helgendholmen, Riddarholmen  und ist der historische Kern der Stadt.

Generell können wir dir die Free Walking-Tourvon der Altstadt oder der Innenstadt von Stockholm empfehlen. 

Die Tour in der Altstadt startet immer um 10 Uhr an der U-Bahnstation „Gamla Stan“ und dauert ca. 1,5 Stunden. Für die Innenstadt startest du um 13 Uhr. Falls du das Konzept der „Free Walking Tour“ noch nicht kennst, hier in Kürze dargestellt: Die Guides sind häufig Studenten/innen, die schon länger in der Stadt leben und sich etwas Kleingeld dazu verdienen wollen. Grundsätzlich ist die Stadttour zu Fuß kostenlos, die Guides, die kein fixes Gehalt verdienen, leben von dem Trinkgeld, welches die Touristen am Ende der Tour zahlen können. 

Durch die „Free Walking- Tour” bekommst du erstmal einen groben Überblick über die Stadt und schon die ersten Geheimtipps der Guides. Alternativ kannst du natürlich an einem privat geführten Rundgang durch die Stadt* teilnehmen. 

Must-Do´s der Sehenswürdigkeiten bei einem Städtetrip nach Stockholm sind für uns folgende:

Schweden Stortorget Markplatz Altstadt
Markplatz in der Altstadt
Aussicht von Monteliusvägen Stockholm
Aussicht von Monteliusvägen
Schweden Ausblick auf Södermalm
Ausblick auf Södermalm
Stockholm ABBA-Musuem
ABBA-Musuem
Stockholm Vasa-Museum
Vasa-Museum
Schweden Schloss Drottningholm
Schloss Drottningholm
Schweden Metro Station T-Centrale
U-Bahn Station T-Centralen
Schweden Wanderung durch den Tyresta
Wanderung durch den Tyresta
Schweden Bootsfahrt durch die Schären
Bootsfahrt durch die Schären
Canon_R6_Body
Body Canon EOS R6
Canon_24-105rf
Canon RF 24-105 mm
Peak_Reisestativ
Fotostativ Peak Design
Fotorucksack Lowepro Flipside 400 AW II
Fotorucksack Lowepro 400 AW II
Externe Festplatte
Externe Festplatte

Gamla Stan:

Die Altstadt von Stockholm ist die der Ursprung dieser schönen Stadt zwischen den vielen Brücken. Sie beeindruckt mit ihren engen Gassen und vielen Giebelhäusern. Mårten Trotzigs Gränd ist die schmalste Gasse in der Altstadt und es soll angeblich Glück bringen, wenn man mit beiden Händen die Wände berührt und von oben nach unten die Gasse hindurchgeht.

Stortorget, Marktplatz von Stockholm:

 Auf fast jedem Titelbild von Stockholm zu finden ist der berühmte große Markplatz von Stockholm (Stortorget) mit den berühmten bunten Häusern. Der Platz ist zudem der älteste Platz in der ganzen Stadt und geht zurück auf das Jahr 1420. Zusätzlich zum tollen Fotomotiv findest du hier auch das Café Chokladkoppen, welches leckere Schokoladenspezialitäten anbietet. Direkt daneben befindet sich auch noch das bekannte Nobelmuseum

Nikolaikirche:

Eine weitere wichtige Sehenswürdigkeit in Gamla Stan ist die Storkyrkan oder auch Nikolaikirche genannt. Sie befindet sich direkt neben dem königlichen Schloss. Dort fand auch 2010 die Trauung von Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel statt. In der ca. 750-jährigen Geschichte der Kirche fanden über die Jahrhunderte viele dieser königlichen Feste statt. Ein Besuch im Inneren lohnt sich auf jeden Fall. 

Königliches Schloss:

Öffnungszeiten: täglich 10:00-17:00 Uhr

Eintritt: Tickets sind hier erhältlich 

Das königliche Schloss in Stockholm ist wohl eines der royalen Gebäude die seines gleichen sucht. Nicht unbedingt aufgrund der Erscheinung. Im lebendigen Stockholmer Schloss befinden sich die offiziellen Büros des schwedischen Königs Carl Gustav XVI und seiner Familie. Es ist außerdem der Wohnsitz der gesamten Königsfamilie und trotzdem darf ein großer Teil davon öffentlich besichtigt werden. Zudem ist es Schauplatz für Zeremonien und beinhaltet hauptsächlich Museen wie das Schlossmuseum oder die Schatzkammer. Die schwedische Königsfamilie hat zusätzlich einen Zweitwohnsitz im Schloss Drottningholm, wovon natürlich nur ein Teil als Museum und die Gartenanlagen betrachtet werden können.

Deutsche Kirche:

Eine weitere wichtige und sehenswerte Kirche und besonders und deutschen Touristen beliebt ist die tyska kyrkan (deutsche Kirche). Ihr Ursprung geht auf das Jahr 1571 zurück. Der damalige König Johann III. erlaubte er seinen deutschen Untertanten eine Kirche an der Stelle zu errichten. Das besondere war jedoch, dass die Gemeinde selbst für den Bau aufkommen musste. 

Riddarholmen:

Die Insel Riddarholmen grenzt direkt an Gamlan Stan an und wird über die Riddarholmsbrücke verbunden. Auf der Insel befindet sich die Riddarholmskyrkan, welche als Begräbniskirche von ehemaligen schwedischen Königen genutzt wird. Sie ist die einzige noch erhaltene Mittelalterkirche in Stockholm und gehört bei einem Rundgang auf jeden Fall dazu.
Von der
„Evert Taubes Terrass“ kannst du über Stufen direkt zum Wasser gelangen. Die Stufen und die große Fläche ist bei vielen Stockholmern beliebt um dort ihre Mittagspause zu verbringen. Von dort aus hast du bereits einen tollen Blick auf das Rathaus (Stockholms Stadshus), das auf der anderen Uferseite liegt. 

Öffnungszeiten: täglich 08:30-16:30 Uhr

Eintritt: Tickets und Zeiten der geführten Tour

Das Rathaus, ebenfalls „Stockholm stadshus“ genannt, liegt eigentlich in Kungsholmen auf der anderen Seite. Nachdem es zu Kungsholmen selbst nicht zu viel zu beschreiben gibt, wird das Rathaus hier mit aufgeführt. 
Die heutige Form hat das Rathaus erst seit 1923. Zuvor wurde ein anderes Gebäude in der Stadt als Rathaus verwendet. Hier befindet sich der Sitz der Stadtregierung und des Stadtparlaments. Mit einer geführten Tour kann man das Gebäude besichtigen, viel interessanter ist allerdings der 106 m hohe Turm. Dieser kann mit 365 Treppen, in schmalen Gängen an der Ausenmauer entlang bestiegen werden. Von oben hat man einen traumhaften Rundumblick u.a. auf Gamla Stan und Södermalm.

Södermalm:

Das Viertel „Södermalm“ wird gern abgekürzt „SoFo“ oder „Szenen- oder Hipsterviertel“ genannt. Es hat seinen eigenen Charme und ist besonders unter Student/innen sehr beliebt, da es hier „etwas“ günstiger ist als in den anderen Vierteln. Am besten startet man von der U-Bahnstation „Slussen“. Man kann z.B. durch das „Katarinen-Viertel“ schlendern und so auch die Aussicht von Fjällgatan genießen. Dieser Stadtteil ist jedoch vor allem durch seine Shoppingläden, Cafés, Restaurants, Bars und Kneipen bekannt. Rund um Nytorget gibt es unzählige davon. Vom Aussichtspunkt Fjällgatan muss man nur südlich laufen, dass man direkt darauf zu läuft. 
Des Weiteren befindet sich unterhalt des Fjällgatan das Museum „Fotografiska“*. Dort werden moderne und abstrakte Werke von Fotografen ausgestellt. Wir persönlich können das nicht empfehlen, da uns diese Art von Kunst nicht gefällt. 

Unser Drohnenequipment*:

Jeder Aussichtspunkt für sich hat seine eigene Besonderheit und Schönheit. In Stockholm finden sich wirklich einige tolle Aussichtspunkte. Uns persönlich gefällt die Aussicht vom Monteliusvägen am Besten. Weitere Möglichkeiten sind z.B. auf dem Stadshus, Skinnarviksberget, Fjällgatan oder bei der Plattform Katarinavägen. Besonders zum Sonnenuntergang bieten diese Plätze geeignete Fotomotive. 

Zum Aussichtspunkt Monteliusvägen kommst du am besten mit der roten/grünen Metro bis zur Station „Slussen“. Von dort aus läufst du ca. 10 Minuten  Richtung Nord-Westen. Wenn du dich dem Aussichtspunkt näherst ist er beschildert und trotzdem etwas versteckt durch kleinere Gassen erreichbar. Die Aussicht ist traumhaft, aber gerade zur Abendstunde kann es schnell belebt werden, da es ein beliebter Treffpunkt bei Jugendlichen ist. 

Der Skinnarviksbergert ist ein noch beliebterer Aussichtspunkt bei den Stockholmern. Er liegt nur wenige Gehminuten weiter westlich des Monteliusvägen. Wer direkt hinfahren möchte kann mit der roten Metro bis zur Station „Zinkensdamm“ fahren. Von da geht es nur einen kleinen Anstieg auf den Berg. Besonders in den Abendstunden scheint das Licht hier perfekt auf die Innenstadt von Stockholm. Viele bringen ihr Essen und Trinken mit und machen hier ein Picknick

Wie bereits beim Rathaus selbst beschrieben, kann der 106 m hohe Turm am Rathaus bestiegen werden. Durch die tolle Lage direkt am Ufer von Kungsholmen hat man von oben einen Rundblick auf Gamla Stan, die Promenande von Södermalm und natürlich Kungsholmen selbst sowie auf Norrmalm. Der kleine Eintrittspreise hierfür lohnt sich unserer Meinung nach definitiv. 

Dieser Aussichtspunkt liegt auf der nördlichen Seite von Södermalm. Von Fjällgatan aus hat man z.B. einen schönen Blick auf den Freizeitpark Gröna Lund sowie auf die kleine Insel Skeppsholmen mit ihrer noch kleineren Insel Kastellholmen. Je nach Standpunkt sieht man noch das typische Backsteinhaus am Ufer, in dem heute das Museum Fotografiska zu finden ist. 

In keiner anderen Stadt zuvor haben wir so eine hohe Dichte an wirklich sehr interessanten Museen gesehen. Natürlich hatten wir über die Jahre viel Zeit in viele Museen zu gehen, aber keines haben wir bereut anzuschauen. Ausnahmslose alle sind sehr familienfreundlich und äußerst interaktiv aufgebaut, so dass die Themen einfach aufbereitet und leicht verständlich sind. Hier findest du unsere Top-Auswahl, die wir dringend empfehlen. 

Öffnungszeiten:

  • Mai: 10:00 – 19:00 Uhr
  • Juni – August: täglich 10:00 – 20:00 Uhr
  • September – Dezember: täglich 10:00 – 18:00 Uhr
  • 24.12. & 25.12. 10:00 – 15:00 Uhr

Eintritt: Standardticket für dein Eintritt* ab ca. 20 €

Das ABBA-Museum war für uns als ABBA-Fans ein großes Highlight. Abba verbindet man unweigerlich sofort mit Schweden. Natürlich ist jedes anderes Museum in Stockholm auch (abhängig vom persönlichen Geschmack) sehenswert. Generell kann man sich merken, dass viele Museen auf der Insel Djurgården untergebracht sind. Besonders schön ist an den Museen in Stockholm, dass diese sehr modern, familiengerecht und interaktiv gestaltet sind und fast immer mit englischer Übersetzung. Dringend empfehlen ich dir die Tickets (wenn möglich) im Voraus online zu kaufen, sodass man nicht ewig an den Verkaufsschlangen anstehen muss.  Von der Geschichte von ABBA, Bühnenkostümen sowie der Möglichkeit selbst Karaoke von ABBA zu singen ist alles dabei. 

Öffnungszeiten:

  • Juni – August: täglich 08.30 – 18.00 Uhr
  • September – Mai: täglich 10.00 – 17.00 Uhr, Mi bis 20.00 Uhr
  • geschlossen am 24.12. & 25.12.

Eintritt: 

Auch das Vasa-Museum (Vasa museet) muss als Pflichtprogramm auf deiner To-do-Liste in Stockholm stehen, da es wirklich einzigartig ist. Selbst wenn man kein Fan von Geschichte und Schiffen ist, ist es wirklich sehr interessant und einfach aufgebaut. Das berühmte „Vasa-Kriegsschiff“ sank 1628 vor Stockholm auf seiner Jungfernfahrt und wurde erst nach 333 Jahren auf dem Meeresboden geborgen. Anschließend wurde es restauriert und befindet sich nun mitten im Museum. Der Eintritt kostet ca. 17 € und beinhaltet einen Audioguide, den man via sein Handy abspielen kann, daher empfehle ich dir eigene Kopfhörer gleich mitzunehmen.  

 

Öffnungszeiten:

  • Juni – August: täglich 10:00 – 19:00 Uhr (Fr: 10:00 – 21:00 Uhr)
  • September – Dezember: täglich 11:00 – 17:00 Uhr (Mo geschlossen)

Eintritt: 

Im Nobel – bzw. Nobelpreismuseum dreht sich wie der Namen schon sagt alles rund ums Thema Nobelpreis. Die Geschichte von Alfred Nobel wird anschaulich erklärt, während dann die restlichen Mitwirkenden und die verschiedenen Gewinner und ihre Erfindungen/Leistungen ausgestellt und veranschaulicht werden. 

Öffnungszeiten:

  • täglich 10:00 – 22:00 Uhr 

Eintritt: 

Das Nationamuseum für Technik und Wissenschaft ist eines der sehr interessanten Museen für die kleinen und großen Wissenschaftsbegeisterten. Hier gibt es zu verschiedenen Themen spannende und interaktive Einblick in die Welt der Technik. Diese führt von der Zeit der Minenarbeit, über die Funktionsweise von Lokomotiven, bis hin zu Radiotechnik und einer modernen Zero-Emission Konzeptstadt. 

Die Kunst in den U-Bahnstationen ist ein sog. „Geheimtipp“ und auch besonders gut bei schlechtem Wetter geeignet. Falls du dich dafür näher interessiert, gibt es sogar eine „Underground Walking Tour“*, die um 16 Uhr bei der U-Bahnstation Gamla Stan startet. Ansonsten kannst du dich ganz bequem selbst auf den Weg machen. Auf der „Blue Line“ gibt es folgende schöne U-Bahnstationen: Kungsträdgården, T-centralen, Rådhuset, Solna Centrum, Tensta.
Bei der „Green Line“ sind es Hötorget, Thorildsplan und Bagarmossen und bei der „Red line“ gibt es noch eine Station bei der Tekniska Högskolan
Hier berichten wir in einem eigenen Beitrag über die 10 schönsten Stationen. 

Dies ist die Überschrift

Hier findest du den Blogartikel zu ...

Schweden Metro Station T-Centrale

Stockholms Metro - Kunst im Untergrund

Hier findest du den ausführlichen Blogartikel über die kunstvoll gestalteten Metrostationen Stockholms.

In Schweden und besonders auch in Stockholm ist Essen gehen leider kein günstiges Vergnügen. Die Preise in den skandinavischen Länder sind generell schon deutlich höher im Vergleich zu Deutschland, aber in den Cafés und Restaurants, besonders bei alkoholischen Getränken. Ein Spartipp ist deshalb mittags zum Essen zu gehen. Dann gibt es oft günstige Mittagsangebote. 

Schloss Drottningholm:

Als Chris mich besucht hat, wollten wir unbedingt noch das Schloss Drottningholm besichtigen. Dieses königliche Schloss wurde im 17. Jahrhundert erbaut und ist heute Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie. Selbstverständlich sind diese Teile nicht zugänglich. Die Gartenanlage ist jedoch größtenteils frei zugänglich und wirklich schön angelegt. Der Eintritt kostet ohne geführte Tour 130 SEK, also ca. 13 Euro. Viele nutzen diese Gelegenheit mit einem Boot über den Malärensee anzureisen. Wir sind jedoch ganz einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hingefahren. Es dauert nur insgesamt ca. 30 Minuten. Man fährt mit der U-Bahn von Stockholm aus Richtung Brommaplan und anschließend steigt man einfach in einen Bus (z.B. 176) vor Ort um, der alle 10 Minuten kommt. Wir hatten traumhaftes Herbstwetter, was den Spaziergang durch den Park umso schöner gemacht hat. 

Was aus unserer Sicht auf jeden Fall empfehlenswert ist, ist ein Besuch im Tyresta Nationalpark. Der Tyresta Nationalpark ist super mit dem Bus erreichbar und befindet sich nur 20 km von Stockholm entfernt. Am besten fahrst du mit der U-Bahn von T-Centralen nach Gullmarsplan. Dort steigt Ihr dann in den Bus 807 oder 809 um. Anschließend kann man nochmal in Brandbergen bzw. Söderbyleden in den Bus Nr. 834 umsteigen, der bis nach Tyresta By fährt. Dieser Bus fährt nur einmal in der Stunde. Achtung!!! Der Bus fährt abends recht früh wieder zurückfährt, daher checke vorher den Busfahrplan bevor du deine Wanderung beginnst!
Der schwedische Urwald ist 20 km² groß und beherbergt vor allem viele Nadelbäume, die teilweise bis zu 400 Jahre alt sind. 1999 gab es einen riesigen Brand im Nationalpark, was selbst heutzutage noch sichtbar ist. Generell beeindruckt der Nationalpark aufgrund seiner vielen verschiedenen Seen, kleineren und größeren Tieren sowie Moore. Die Landschaft ist einfach einzigartig und steht daher auch unter Naturschutz. Es gibt insgesamt 15 markierte Rundwanderwege, die man gut nutzen kann. Denke daran dir vorher einen Plan auf einer Karte zu machen oder diese mobil mitzuführen, denn man kann sich leicht im Nationalpark verlaufen!